Open-ID-Spender, Blutgruppe und familiärer Hintergrund

Haben Sie Open-ID-Spender?

Ja, wir haben auch Open-ID-Spender.

Sie werden auch „Identitätsfreigabe“-Spender und manchmal „bekannte“ Spender genannt. Wir nennen Sie „nicht anonyme“ Spender.

Die nicht anonymen Spender haben vertraglich akzeptiert, dass die Kinder ab dem Alter von 18 Jahren Zugriff auf ihre Identität erhalten dürfen. Sie können in der Spendersuche nach nicht anonymen Spendern suchen.

Woher kommen die Spender?

Die meisten unserer Spender sind Dänen und spiegeln die allgemeine Bevölkerung Skandinaviens wider. Skandinavien ist eine historische und geografische Region auf der skandinavischen Halbinsel in Nordeuropa und schließt die drei Königreiche Dänemark, Norwegen und Schweden ein.

Als Teil von Cryos International haben wir jedoch auch Spender mit anderen ethnischen Hintergründen und Phänotypen.

Welchen Spendertypen sollte ich wählen?

In manchen Ländern ist es illegal, Samen von nicht anonymen Spendern zu verwenden, während es in anderen Ländern illegal ist, Samen anonymer Spender zu verwenden – informieren Sie sich daher über die in Ihrem Land geltenden Regeln.

Falls es Ihnen wichtig ist, möglichst viele Informationen über den Spender zu erhalten, sollten Sie einen nicht anonymen Spender mit einem erweiterten Profil wählen. Vergewissern Sie sich jedoch vor Ihrer Entscheidung, dass autorisierte Gesundheitsperson, d. h. der zugelassene Vertreter der Heilberufe, auch Behandlungen mit Spendersamen von Spendern mit erweitertem Profil durchführt, da einige ausschließlich Spendersamen von Spendern mit Basisprofil verwenden.

Falls Sie so wenig wie möglich über den Spender wissen möchten, sollten Sie einen anonymen Spender mit Basisprofil wählen.

Beispiel Großbritannien:
Falls Sie sich in von einer autorisierten Gesundheitsperson, d. h. einem zugelassenen Vertreter der Heilberufe, in Großbritannien behandeln lassen möchten, müssen Sie einen nicht anonymen Spender wählen und sollten in unserer Spendersuche den Standard „UK“ auswählen, um alle verfügbaren und in Großbritannien zugelassenen Spender anzeigen zu lassen.

Ist die Blutgruppe wichtig für meine Wahl eines Spenders?

Die Blutgruppe des Spenders wird nach dem AB0-System (A, B, AB oder 0) sowie nach dem Rhesus-System (-/+) bestimmt. Die Blutgruppe spielt nur selten eine Rolle für die Wahl des Spenders spielt, ebenso selten wie bei der Partnersuche unter natürlichen Bedingungen. Falls Sie die Blutgruppe zu einem Kriterium bei der Spendersuche machen, so bedenken Sie bitte, dass dies die Auswahl an Spendern drastisch reduzieren kann.

In diesen beiden Fällen spielt die Blutgruppe eine wichtige Rolle:

  1. Wenn die Blutgruppe der Frau Rhesus-negativ (Rh-) ist und die des Spenders Rh+.
    In diesem Fall besteht eine Wahrscheinlichkeit von 50%, dass das Kind die Blutgruppe Rh+ hat, was das Risiko mit sich bringt, dass die Mutter Antikörper gegen das Kind produziert. Dies ist während der ersten Schwangerschaft normalerweise kein Problem, während folgender Schwangerschaften muss der Gesundheitszustand des Kindes jedoch genau beobachtet werden.

  2. Wenn Ihr Kind nicht wissen soll, dass es mithilfe von Spendersamen gezeugt wurde. 
    Wenn die Blutgruppe des sozialen Vaters mit keiner der mit der Blutgruppe des Spenders möglichen Kombinationen übereinstimmt, wird offensichtlich sein, dass der soziale Vater nicht der genetische Vater sein kann. Falls Sie ohnehin planen, Ihrem Kind von den Umständen seiner Zeugung zu erzählen, hat dieser Punkt keine Relevanz.

Was sind Alias-Spender?

Von 2001 - 2006 hat Cryos International – Denmark ApS Spendersamen von bestimmten Spendern in den USA vergeben.

Zu Marketingzwecken wurde in den USA der fiktive Name verwendet, während in Dänemark die Originalnummer verwendet wurde. Seit dem 1. März 2009 werden jedoch alle Alias-Spender unter ihrem fiktiven Namen aufgeführt, und die Dokumentation (Summary of Records) weist nun deutlich darauf hin, wenn der Spendername ein Alias ist. Seit dem 1. März 2009 hat Cryos Alias-Spender nicht mehr mit einer Nummer bezeichnet, sondern nur noch mit fiktiven Namen.