CMV und Untersuchungsstandards

Was ist der CMV-Status?

CMV steht für Cytomegalovirus. Dies ist ein sehr häufiger Virus, den die meisten Menschen vor ihrem 50. Geburtstag schon einmal gehabt haben. Etwa 50 % der Zwanzigjährigen sind bereits einmal mit diesem Virus infiziert gewesen.

Wir untersuchen nur einige unserer Spender auf CMV, um den Anforderungen bestimmter Länder entgegenzukommen. Es darf nur Sperma aus einer Spendenperiode verwendet werden, während welcher der Spender IgM-negativ war (also keine aktive Infektion hatte). In diesen Ländern darf Sperma eines Spenders, der die Infektion zu einem früheren Zeitpunkt gehabt hat und jetzt IgG-positiv ist, nur für Frauen verwendet werden, die selbst IgG-positiv sind (die Infektion früher einmal gehabt haben).

Eine Infektion mit CMV ist größtenteils harmlos. Wenn ein Fötus jedoch während der Schwangerschaft mit CMV infiziert wird, kann dies ein Risiko für den Fötus sein. Dies kann passieren, wenn die Mutter während der Schwangerschaft eine Primärinfektion mit CMV hat.  Aufgrund der regelmäßigen Untersuchungen auf IgM-Antikörper und da das Sperma für die IUI mittels Zentrifugierung gereinigt wird, wird das Risiko, dass das Sperma den Virus enthält, als verschwindend gering betrachtet.

Die Spender, für die auf der Website kein CMV-Status angezeigt wird, sind nicht darauf untersucht worden und werden auch in Zukunft nicht darauf untersucht werden.

Für alle getesteten Spender wird der Status auf der Website angezeigt.

Erfahren Sie mehr über die Überprüfungen.

Was ist ein Standard?

Da in verschiedenen Ländern verschiedene Regeln bezüglich der Auswahl, Untersuchung und Zulassungsprozeduren von Spendern und Spendersamen gelten, sowie unterschiedliche Anforderungen an die Dokumentation, arbeitet Cryos mit verschiedenen „Standards“ für die Freigabe von Spendersamen. Spender/Ejakulate können nach einem oder mehreren Standards freigegeben werden. 

Spender/Ejakulate können gemäß den Standards in Dänemark (DK), der EU, Finnland (FI), den Niederlanden (NL), Norwegen (NO), dem amerikanischen Bundesstaat New York (NYS), dem Vereinigten Königreich (UK), und den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) freigegeben werden.

Falls Sie sich in einem der obengenannten Länder oder Territorien ärztlich behandeln lassen wollen, sollten Sie die entsprechenden Standards verwenden. Falls Sie sich in einem anderen als den obengenannten Ländern ärztlich behandeln lassen möchten, lassen Sie sich bitte von Ihrem Arzt beraten.

Es obliegt der Verantwortung des Kunden sicherzustellen, dass der Import von und der Umgang mit Spendersamen im Zielland legal ist. 

Erfahren Sie hier mehr über Standards.